Bevölkerung

 


Die Bevölkerung in Thailand hat sich seit 1960 nahezu verdreifacht. In 1960 betrug die Einwohnerzahl Thailands noch 23,3  Millionen – im Jahr 2005 dagegen war die Einwohnerzahl bereits auf  65,4 Millionen angestiegen. Etwa 75 % der Einwohner in Thailand sind Thais, 14 % der Bevölkerung sind Chinesen. Der Rest der Einwohnerzahl verteilt sich auf die Bergvölker, die Khmer, die Laoten und die Malaien. Weiter kommen zu dem Rest der Einwohnerzahl auch noch Moken, Inder, Vietnamesen und Lolos hinzu. Ein weiterer Anteil an der restlichen Bevölkerungszahl nehmen auch die Farang ein, was die Bezeichnung der Thais für Weiße ist.

In Thailand und der Bevölkerung Thailands spielt auch die Kultur eine enorm hohe Rolle. Ein wichtiger Aspekt in der Thai-Kultur ist die Achtung vor dem Älteren und entsprechend auch der Respekt vor höhergestellten Personen. Zu der Begrüßung bei den Thais gehören zum Beispiel das Aneinanderlegen der Handinnenflächen und eine entsprechende Verbeugung mit dem Kopf. Je nach Status des Gegenübers werden die Handinnenflächen in Brusthöhe oder in Nasenhöhe gehalten. Je niedriger der Status des Grüßenden ist, desto niedriger sind auch die Hände beim Gruß positioniert. Hinzu kommt, dass die Verbeugung ebenfalls tiefer ausgeführt wird, je niedriger der eigenen Status gegenüber dem Anderen liegt.
Für die Touristen reicht es aber in jedem Fall aus, das Gegenüber mit einem freundlichen Lächeln und einem Nicken mit dem Kopf zu grüßen.


Sprache

 

Die Sprache der Thailänder ist natürlich Thai, wobei sich nicht nur die Sprache an sich gänzlich von unserer Aussprache und Betonung unterscheidet – die Sprache Thai hat auch ihre eigenen Schriftzeichen. Weitere Sprachen in Thailand sind Chinesisch – aufgrund des Bevölkerungsanteils der Chinesen, Kambodschanisch und auch Malaiisch. Daneben sprechen viele Thais auch Englisch, dieses wird nicht zuletzt auch von den eingewanderten Weißen in Thailand gesprochen.
In den Touristenregionen können sich die Urlauber in jedem Fall problemlos auf Englisch verständigen. Nahezu alle Thais in diesen Gebieten verstehen Englisch und sprechen dieses auch mehr oder weniger fließend. Wer jedoch in Regionen außerhalb des Tourismus reisen möchte, sollte zumindest von einem Sprachführer begleitet sein. Innerhalb der touristischen Gebiete werden alle Bezeichnungen auf Speisekarten oder in Auslagen der Geschäfte auf Englisch und in unseren Buchstaben angegeben. Anders ist dies natürlich in den Gebieten, in denen keinerlei Tourismus herrscht.


Religion

 

Die Religion in Thailand ist vom Buddhismus geprägt. Dabei gilt der Theravada-Buddhismus als offizielle Staatsreligion Thailands. Dem Buddhismus gehören knapp 95 % der thailändischen Bevölkerung an. Die restlichen 5 % verteilen sich auf Moslems, denen überwiegend die Malaien im Süden Thailands zugehörig sind, einen geringen Anteil an Christen und ebenfalls einen geringen Anteil an Hindus, zu denen die Inder in Thailand zählen. Ein Prozentsatz von 0,4 % ist ohne jegliche Religion.
In Thailand existieren über 30.000 Wats, die buddhistischen Tempelanlagen. Diese bilden gerade in ländlichen Regionen neben dem religiösen Zentrum auch das Zentrum des sozialen Lebens.