Klima und Wetter

 

Thailand ist mit seinem subtropischen Klima ein ganzjährig beliebtes Reiseziel. Vorwiegend kommen die Touristen natürlich in den Wintermonaten unserer Region nach Thailand, um dem kalten Winter und dem Schmuddelwetter hierzulande zu entfliehen. Thailand hat aufgrund der langen Nord-Süd-Ausdehnung des Landes auch unterschiedliche Regen- und Trockenzeiten – dennoch kann das Klima überall als subtropisch bezeichnet werden. In den Bergregionen des Nordens ist es natürlich meist kühler, als in den zentralen und südlichen Gebieten Thailands. Generell treten in Thailand 3 unterschiedliche Jahreszeiten auf, die sich allerdings nicht so sehr voneinander unterscheiden, wie die heimischen Jahreszeiten bei uns. Der Sommer in Thailand ist die trockenste Zeit und diese ist in den meisten Regionen Thailands von Oktober bis Februar. Dies ist die kühlste aber auch trockenste Reisezeit in den meisten Regionen Thailands – also auch für Europäer ideal, da die Luftfeuchtigkeit zu dieser Zeit nicht ganz so extrem hoch ist, wie zu Regenzeiten. Von März bis Mai folgt die Vormonsunzeit in den meisten Gebieten Thailands. Dies ist die heißeste Jahreszeit in Thailand, in denen dann auch die Luftfeuchtigkeit bereits relativ hoch ist. Die dritte Jahreszeit ist die Regenzeit etwa von Juni bis September. Das bedeutet allerdings nicht, dass es rund um die Uhr regnet. Es treten lediglich einzelne, aber sehr heftige Schauer auf, die dann ebenso schnell wieder abklingen. Dennoch können diese Schauer so stark sein, dass ganze Regionen kurzfristig überschwemmt werden. Dies sind allerdings nur grobe Umrisse des Klimas in Thailand – je nach Reiseziel und Region können die Jahreszeiten sich auch etwas verschieben. Thailand ist ein herrlich exotisches Land, das sicher zu jeder Reisezeit besondere Urlaubserlebnisse bietet.

 

Regen und Niederschlag


Im Hinblick auf Regen und Niederschlag sind ebenfalls die unterschiedlichen Regionen in Thailand ausschlaggebend.

Nordthailand


In Nordthailand ist das Klima an sich schon etwas kühler – und auch für viele sogar angenehmer, als in den heißen Regionen in Zentral- oder Südthailand. Der regenreichste Monat in den nördlichen und bergigen Regionen Thailands ist der August in Nordthailand mit durchschnittlich 17 Regentagen. In den Monaten Mai bis September regnet es im Durchschnitt an über 10 Tagen im Monat. Von Dezember bis März regnet ist im Norden Thailands durchschnittlich nur einen Tag pro Monat, im April und November dagegen sind es durchschnittlich 4 Regentage.

Zentralthailand


In Zentralthailand, zu dem auch Bangkok, Pattaya und Jomtien gehören, ist der Monat mit den meisten Regentagen der September mit durchschnittlich 17 Regentagen. Während der anderen Monate in der Regenzeit von Mai bis Oktober regnet es zwischen 12 und 14 Tagen pro Monat – wobei hier, wie in allen Regionen Thailands der Regen nicht ganztägig ist, sondern nur in heftigen Schauern auftritt. Die Luftfeuchtigkeit ist gerade in den heißen Regionen in Zentralthailand natürlich entsprechend hoch, was für viele Europäer unangenehm und ungewohnt ist. Von Dezember bis Februar ist mit nur einem Regentag pro Monat zu rechen, dies ist in Zentralthailand die trockenste und auch kühlste Jahreszeit. Im März, April und November regnet es zwischen 2 und 4 Tagen pro Monat.

Südthailand – Region Phuket


Der Süden Thailands ist ebenfalls von den Regentagen unterschiedlich. In der Region um Phuket regnet es im September und Oktober sogar an bis zu 20 Tagen pro Monat. Von Januar bis März ist mit zwischen 2 und 4 monatlichen Regentagen zu rechnen und die Monate Dezember und April weisen durchschnittliche Regentage von 6 bis 8 pro Monat auf. Von Mai bis August und auch im November ist an 13 bis 17 Tagen mit Niederschlag zu rechnen.

Südthailand – Region Koh Samui


Auf der Insel Koh Samui, ebenfalls in Südthailand, ist dagegen der November mit 18 Regentagen der niederschlagsreichste Monat. Von Februar bis April dagegen fallen nur an durchschnittlich 3 bis 5 Tagen Niederschläge. Die restlichen Monate haben durchschnittliche Regentage von 8 bis 17 pro Monat. Aber auch in der Südregion bedeuten die Regentage nicht, dass es rund um die Uhr regnet – es handelt sich lediglich um kurze und heftige Schauer und natürlich einer entsprechend höheren Luftfeuchtigkeit, je mehr Regentage in einem Monat zu verzeichnen sind.


Temperaturen


Auch hinsichtlich der Temperaturen unterscheidet sich das Klima in Thailand nach den unterschiedlichen Regionen. Die beste Reisezeit für Europäer ist sicher immer die kühlste Jahreszeit, in der dann auch in der Regel am wenigsten Niederschläge fallen, also auch die Luftfeuchtigkeit geringer ist, als in den heißen und regenreichen Monaten. Zudem sind auch die Stechmücken in der Regenzeit aktiver – wer zu den regenreichen Zeiten nach Thailand reisen möchte, sollte sich noch um einiges höher mit Mückenschutz versorgen. Gerade in den nördlichen Regionen ist das Risiko, dass die Stechmücken einen Malariaerreger übertragen sehr hoch. In den hauptsächlichen Touristenregionen Zentral- und Südthailands ist das Malariarisiko zwar gering, aber ausreichender Mückenschutz bietet eine gute Prophylaxe, die sicherlich nie fehl am Platz ist.

Nordthailand


In Nordthailand sind der Dezember und der Januar im Regelfall die kühlsten Monate mit Höchsttemperaturen von 29°C  und mit Mindesttemperaturen zwischen 15 und 19°C. Der heißeste Monat in Nordthailand ist der April mit Höchsttemperaturen von 36°C. Die meisten Sonnenstunden sind in Nordthailand im Februar mit durchschnittlich 10 Stunden Sonnenschein pro Tag zu erwarten.

Zentralthailand


In Zentralthailand sind die Monate November und Dezember mit Höchsttemperaturen von 31°C die kühlsten Monate. Die niedrigsten Temperaturen in diesen beiden Monaten liegen bei 20 bis 23°C. Der heißeste Monat in der Region Zentralthailand ist der April mit Höchsttemperaturen bis zu 35°C. Im Januar, Februar und März sind in Zentralthailand die meisten Sonnenstunden mit einem Durchschnitt von 9 Sonnenstunden pro Tag zu erwarten. Von Juli bis September dagegen ist mit nur 5 Sonnenstunden pro Tag zu rechnen – dies sind allerdings alles Durchschnittswerte.

Südthailand – Region Phuket


Der Süden Thailands in der Region um Phuket ist der September mit einer Höchsttemperatur von 30°C der kühlste Monat. In den Monaten Juni und Juli und von Oktober bis Dezember kann mit 31°C als durchschnittliche Höchsttemperatur gerechnet werden. Die Mindesttemperaturen in der Region um Phuket liegen ganzjährig zwischen 24 und 25°C. Mit 9 Sonnenstunden täglich sind die Monate Januar bis März die Monate mit der längsten Sonnenscheindauer im Süden Thailands – in der Region um Phuket. Im Juni und September ist mit nur 5 Sonnenstunden pro Tag zu rechnen.

Südthailand – Region Koh Samui


Im Süden Thailands auf Koh Samui sind die kühlsten Monate von Oktober bis Dezember – mit Höchsttemperaturen von 30°C. Die heißesten Monate sind auf Koh Samui die Monate April und Mai mit Höchsttemperaturen von 33°C. Die niedrigsten Temperaturen auf Koh Samui schwanken zwischen 23 und 25°C. Die längste Sonnenscheindauer ist hier von Februar bis April zu verzeichnen – mit durchschnittlich 10 Sonnenstunden pro Tag. Die wenigsten Sonnenstunden – mit nur durchschnittlich 6 Sunden täglich – sind hier im Oktober.