Wirtschaft

 

Schon zu Zeiten der Seidenstraße blühte der Handel zwischen Thailand und Indien, dem damaligen Kaiserreich China und auch Japan. Dies ist auf die geographische Lage Thailands zurückzuführen. Noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts war die Wirtschaft Thailands auf die Agrarwirtschaft und dabei vorwiegend auf den Anbau von Reis konzentriert. Trotz der Wandelung innerhalb der Wirtschaft Thailands und obwohl der Reisanbau in Thailand dem staatlichen Monopol unterliegt, ist Thailand heute noch neben den Vereinigten Staaten der größte Exporteur für Reis weltweit. Die Wirtschaft in Thailand ist marktwirtschaftlich-liberal orientiert und neben der Landwirtschaft und dem Tourismus auch sehr stark vom Außenhandel geprägt. Thailand hat natürlich auch Industriebetriebe, in denen vor allem auch Fertigungen für Markenwaren der Bekleidungsindustrie vertreten sind. Dies fördert jedoch auch den enormen Verkauf von Plagiaten in Thailand, die dann nach dem Kauf bei der Einfuhr am Zoll im Heimatland zu Problemen führen können.

 

Die Sektoren

Tourismus

Seit den 70er-Jahren hat sich mehr und mehr der Tourismus in Thailand zu einer der wichtigsten Einnahmequellen des Landes entwickelt. Den Hauptanteil an Touristen nehmen Urlauber aus asiatischen Staaten ein. Etwa 40 % der Touristen in Thailand kommen aus Europa oder Nordamerika. Noch immer ist der Tourismus in Thailand durch stetiges Wachstum weiterhin zunehmend. Immer mehr Urlauber werden auf das noch sehr günstige Urlaubsland mit seinen traumhaften Stränden aufmerksam. Anfangs hatte Thailand den Ruf als Land für Sextourismus, was sich aber zum Glück wieder etwas gewandelt hat.


Landwirtschaft

 

Der zweite wichtige Sektor des Landes stellt sicherlich die Landwirtschaft dar. Gerade der Reisanbau ist – trotz des staatlichen Monopols – eine wichtige Einnahmequelle des Landes, vor allem im Exportbereich. Neben den im Tourismus und den im Dienstleistungssektor beschäftigten Einwohner Thailands, arbeiten die meisten im Bereich der Landwirtschaft.


Export

 

Die hauptsächlichen Ausfuhrgüter in Thailand liegen bei Maschinen und Fahrzeugen an erster Stelle. Die verarbeiteten Waren, zu denen auch der Bekleidungsexport gehört, stehen an zweiter Stelle der Exportgüter und Nahrungsmittel stehen auf Rang 3 der Exportgüter Thailands.
Eines der wichtigsten, weltweiten Exportgüter in Thailand stellt natürlich der Reis dar. Neben diesem werden auch viele exotische Früchte in andere Länder exportiert.


Infrastruktur

 

Die Infrastruktur in Thailand kann durchaus als sehr gut bezeichnet werden. Thailand verfügt allein in Bangkok über 2 Flughäfen, von denen einer hauptsächlich international und der zweite in den Hauptsache national genutzt wird. Aber auch in Chiang Mai stehen gleich 3 Flughäfen zur Auswahl und zusammen mit den weiteren Flughäfen Thailands entsteht eine Liste von etwa 60 Flughäfen, die in Thailand zur Verfügung stehen.
Busverbindungen und auch Zugverbindungen bestehen in Thailand ebenfalls. Wobei gerade die Züge oft überfüllt sind. Auf die vielen Inseln gelangen die Urlauber entweder per Flugzeug, wenn die Insel einen Flughafen hat – oder mit Booten und Schiffverbindungen oder auch mit Fähren.
Die Straßen in Thailand sind relativ gut ausgebaut, je nachdem ob es sich um eine für den Tourismus wichtige Region handelt oder nicht – aber Achtung: in Thailand ist Linksverkehr! Dies stellt gerade beim Leihen eines Mietautos zumindest am Anfang eine große Umstellung dar. Auf den großen Straßen die zu den Touristenregionen führen, kann der Urlauber davon ausgehen, dass die Beschilderung auch in unseren Buchstaben erfolgt. In ländlichen Regionen ohne Tourismusaufkommen ist natürlich alles auf Thai und in den Thai-Lettern ausgeschildert. Sinnvoll ist es in jedem Fall, eine aktuelle Straßenkarte von Thailand mitzuführen, wenn Ausflüge mit dem Mietwagen oder auch einem gemieteten Motorrad auf eigene Faust im Reiseprogramm eingeplant werden.